Wikileaks-GründerAssange beantragt politisches Asyl in Ecuador

19.06.2012, 21:09 Uhr

Der Gründer der Enthüllungsplattform kämpft mit allen Mitteln gegen seine Abschiebung aus Großbritannien nach Schweden, wo ihm sexuelle Nötigung vorgeworfen wird. In London hat er jetzt die Behörden überrascht.

Wikileaks-Gründer Assange (Archivbild). Quelle: dapd

London Der Gründer der Enthüllungsplattform Wikileaks, Julian Assange, hat nach Angaben des ecuadorianischen Außenministeriums in der Londoner Botschaft des Landes Asyl beantragt. Derzeit werde der Antrag geprüft, sagte Ecuadors Außenminister Ricardo Patino am Dienstag. Vor weniger als einer Woche hatte der Oberste Gerichtshof in Großbritannien eine Wiederaufnahme des Auslieferungsverfahrens gegen Assange abgelehnt

Assange war jüngst mit einem Widerspruch gegen seine Auslieferung von Großbritannien nach Schweden gescheitert. Ihm bliebe noch der Weg zum Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte.

Assange wird in Schweden Vergewaltigung und sexuelle Nötigung vorgeworfen. Assange sagt indes, in Schweden würde ihn kein fairer Prozess erwarten. Unter Umständen könne er von dort auch in die USA überstellt werden, wo er fürchten müsse, wegen der Veröffentlichung zahlreicher Geheimdokumente zum Tode verurteilt zu werden.

Vor zwei Jahren hatte Assange für weltweites Aufsehen gesorgt, weil WikiLeaks Tausende geheime US-Dokumente unter anderem über die Kriege im Irak und in Afghanistan veröffentlichte. Es war die größte Enthüllung geheimer Dokumente in der Geschichte der USA. Die US-Regierung sieht in dem Australier einen Verräter. In der Anti-Zensur-Bewegung wurde er dagegen zeitweise als Held gefeiert.

dapd/rtr

http://www.handelsblatt.com/politik/international/wikileaks-gruender-assange-beantragt-politisches-asyl-in-ecuador/6773354.html

Be Sociable, Share!