Assange veräppelt Mastercard

Tagesanzeiger / 04.07.20011
Der Wikileaks-Chef nimmt in einem Video das Kreditkarteninstitut auf die Schippe.

Die Parodie auf das Unternehmen hat für Wikileaks einen ernsten Hintergrund: Seit fast Monaten blockieren Unternehmen Spenden für das Whistleblower-Portal – darunter auch Mastercard. Der Organisation sind dadurch nach Angaben bisher 15 Millionen Franken durch die Lappen gegangen.

Wikiliaks-Gründer Julian Assange wehrt sich in Grossbritannien, wo er nach wie vor unter Hausarrest steht, gegen eine Auslieferung nach Schweden. (ah)

Be Sociable, Share!