Anonymous setzt sich für Julian Assange ein

Annika Kremer am Samstag, 10.12.2011 18:09 Uhr

Das Online-Kollektiv Anonymous stellt sich erneut hinter WikiLeaks-Mitbegründer Julian Assange. Im Rahmen der “Operation Assange” setzen sich die Hacktivisten gegen eine Auslieferung des Australiers an Schweden ein. Sie wenden sich in einer Video-Botschaft sowohl an die Öffentlichkeit als auch an die zuständigen Richter.

Operation Assange (Video-Screenshot)

Liebe Bürger der Welt, ihr habt vielleicht bemerkt, dass der Gründer von WikiLeaks, Julian Assange, […] ohne irgendeine Anklage festgenommen wurde,” so das Kollektiv in seiner am gestrigen Freitag veröffentlichten Botschaft. Die Hacktivisten bezeichnen WikiLeaks als “eine internationale Plattform, die die Wahrheit zu euch bringt“. WikiLeaks habe “große Skandale in aller Welt” aufgedeckt und brauche nun die Unterstützung der Öffentlichkeit, erklären die Anons: “Er [Assange] würde euch niemals fragen und wir würden es auch lieber vermeiden, euch um finanzielle Hilfe zu bitten, aber in diesem Fall ist es absolut notwendig, Julian Assange zu unterstützten, seine Anwälte zu bezahlen und so weiter.” Das Kollektiv stellt auch einen Flyer bereit, mit dem die Öffentlichkeit über den “wichtigen Fall” aufgeklärt werden soll.

In einer Randnotiz wenden sich die Anons auch an den britischen “Supreme Court”, der über Assanges Auslieferung entscheiden wird. “Wir verlangen, dass ihr Julian Assange nicht an die schwedische Regierung ausliefert,” so die Hacktivisten kämpferisch. Anderenfalls sehe man sich “gezwungen, zu reagieren“. In welcher Form diese Reaktion erfolgen wird, wird nicht mitgeteilt. Es ist aber denkbar, dass es – wie im vergangenen Jahr bei der “Operation WikiLeaks” – zu großflächigen DDoS-Angriffen auf Websites des politischen Gegners kommen wird. Ebenso könnte versucht werden, sensible Dokumente zu leaken oder mit Defacements auf das eigene Anliegen aufmerksam zu machen. Dies ist aber reine Spekulation, die sich allerdings am bisherigen Vorgehen der sich mit WikiLeaks solidarisierenden Anons orientiert.

In einer Abwandlung ihres üblichen Mottos schließen die Anons die Botschaft mit den Worten: “Befreit Assange! Wir sind Anonymous. Wir sind Legion. Wir würden dem britischen Supreme Court nicht vergeben. Wir vergessen Julian Assange nicht. Erwartet uns!

http://www.gulli.com/news/17675-anonymous-setzt-sich-fuer-julian-assange-ein-2011-12-10

 

Be Sociable, Share!